NuCellSys GmbH
Neue Strasse 95
Industriepark Nabern
D-73230 Kirchheim/Teck-Nabern
Fon +49 (0) 7021.89-0

Das Brennstoffzellensystem liefert die Leistung

    • Luftansaugung

      Die Luftansaugung filtert die Staubpartikel aus der Luft welche den Sauerstoff für den Brennstoffzellenstack liefert.

    • Brennstoffzellensystemsteuergerät

      Das Brennstoffzellensystemsteuergerät liest die Sensorwerte und steuert damit die Aktuatoren des Brennstoffzellensystems um eine adäquate Versorgung mit Wasserstoff, Luft und Kühlung sicherzustellen.

    • Power Distribution Unit

      Die Power Distribution Unit misst Strom und Spannung des Brennstoffzellenstacks und enthält die Hauptschütze des HV-Systems.

    • Elektrischer Turbolader

      Der elektrische Turbolader erzeugt den Luftstrom und den Druck, der für einen effizienten Betrieb des Brennstoffzellenstacks benötigt wird.

    • Wasserstoffdruckregelventil

      Mit dem Wasserstoffdruckregelventil wird der Druck und Durchfluss des Anoden-Kreises eingestellt.

    • Befeuchter

      Der Befeuchter befeuchtet die Ansaugluft mit Wasser aus der feuchten Brennstoffzellenfortluft.

    • Brennstoffzellenstack

      Der Brennstoffzellenstack wird mit Wasserstoff und Luft versorgt. Er liefert die elektrische Leistung und Wärme. Als Abgas entsteht reiner Wasserdampf.

Brennstoffzelle

So funktioniert ein Brennstoffzellensystem

So funktioniert die Brennstoffzelle

Die von NuCellSys entwickelten Systeme basieren auf PEM (proton exchange membrane) Brennstoffzellen,
die mit Wasserstoff und Sauerstoff aus der Luft betrieben werden.

  1. Wasserstoff wird auf der Anoden-Seite zugeführt, Luftsauerstoff auf der Kathoden-Seite.
  2. Das Wasserstoffmolekül H2 wird an einem Platinkatalysator in zwei Protonen und zwei Elektronen aufgespalten
  3. Elektronen fliessen als elektrischer Strom durch verschiedene elektrische Verbraucher, während die Protonen durch die Membran diffundieren.
  4. Durch die Potentialunterschiede zwischen Anode und Kathode entsteht eine elektrische Spannung. Durch aufeinanderstapeln mehrerer Zellen ( Stack ) kann die Spannung mehrerer Zellen addiert werden.
  5. Das Sauerstoffmolekül O2 wird an der Kathode katalytisch durch Aufnahme von vier Elektronen in zwei Sauerstoffionen aufgespalten. Jedes Sauerstoffion verbindet sich mit zwei Protonen zu einem Wassermolekül.
  6. Das Wasser wird vom Luftstrom aus der Brennstoffzelle ausgetragen

Hinweis: HTML beachten (span), bearbeiten mit Quelltext-Icon

Das Wasserstoff-Tanksystem bestimmt die Reichweite

    • Tankstutzen

      Die Betankung erfolgt über einen weltweit genormten Tankstutzen nach dem einheitlichen SAE J2601 Protokoll.

    • Wasserstoff-Befüllleitung

      Beim Betanken strömt der Wasserstoff vom Tankstutzen über die Wasserstoff-Befülleitung zu den Tankbehältern.

    • Wasserstoff-Tankbehälter

      Die Wasserstoff-Tankbehälter der neusten Generation (Type 4) speichern den Wasserstoff bei 700 bar/10000 psi. Die gespeicherte Wasserstoffmenge ermöglicht Reichweiten von ~ 500 km.

    • Wasserstoff-Behälter-Ventileinheit

      Die Wasserstoff-Behälter-Ventileinheit sorgt für ein zuverlässiges öffnen und schließen des Tankbehälters.

    • Tanksystem-Steuergerät

      Das Tanksystem-Steuergerät wertet die Sensorsignale aus, berechnet daraus den Tankinhalt und steuert die Tankventile an.

    • Wasserstoff-Druckregeleinheit

      Die Druckregeleinheit beinhaltet das Druckregelventil und das System-Absperrventil. Das Druckregelventil reduziert den Wasserstoffdruck von 700 bar auf 12 bar.

       

    • System-Absperrventil

      Das Systemabsperrventil trennt das Tanksystem zuverlässig vom Brennstoffzellensystem.

       

Wasserstofftanksystem

Die Wasserstoff-Tankstellen definieren den Aktionsradius

400 Wasserstoff-Tankstellen sollen in Deutschland bis 2023 enstehen
Die Roadmap der H2 MOBILITY sieht vor, die ersten 100 Wasserstofftankstellen bis 2018/2019 zu errichten. Ziel sind bis zu jeweils zehn Stationen in den sechs deutschen Ballungszentren Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Frankfurt, Stuttgart und München sowie Wasserstoff-Korridore entlang von Autobahnen.

Die zweite Projektphase orientiert sich an den Zulassungszahlen von Brennstoffzellenfahrzeugen. 400 Wasserstofftankstellen sollen bis 2023 eine flächendeckende Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland möglich machen und den Weg in eine elektromobile Zukunft ebnen.
 


 

Weitere Informationen:

Weltweite Übersicht über Wasserstofftankstellen

Kostenfreie App „H2 Tankstellen“ für Android und iOS-Geräte